In der neuen Reisevision erzähle ich von meiner Reise nach Namibia im Jahr 2015. Mit dem Geländewagen und zu Fuß war ich gemeinsam mit Ulrike quer durchs Land unterwegs.

Egal, wo wir in Namibia waren, wir kamen aus dem Staunen nicht heraus. Drei Tage waren wir auf Safari in der Etosha-Pfanne. Die wunderbare Tierwelt hat uns wieder deutlich gemacht, wie schön und schützenswert unsere Erde ist. Die bizarre und grandiose Felslandschaft im Spitzkoppe Nationalpark oder die Weite und Schönheit der Namibwüste sind zwei Beispiele, die zeigen, mit welcher natürlichen Schönheit das Land ausgestattet ist. Ganz im Süden schlängelt sich der Fish River Canyon durch die grandiose Landschaft.

Wenige wissen, dass man diesen Canyon zu Fuß durchqueren kann. Und noch weniger tun es dann auch. Denn die fünf Tage und ca. 100km sind eine Herausforderung für alle. Selbst für so erfahrene Wanderer wie die Gruppe Südafrikaner, mit denen wir unterwegs waren. Aber jeder Schritt durch den Sand, jede Flußquerung, jeder Ab- und Aufstieg über die Felsen lohnen sich. Und wenn man nach fünf Tagen im Thermalbecken des Ressorts „Ai Ais“ liegt und einen lecker Weißwein schlürft, sind alle Strapazen vergessen!

Einzig die ungerechte und grausame Vergangenheit des Landes, zu der auch die deutsche Kolonialmacht beigetragen hat, macht traurig. Und die Sicht- und Verhaltensweisen der Nachfahren der Kolonialherren empfand ich als verstörend und weltfremd zugleich!

Kommen Sie mit auf eine Reise durch ein faszinierendes Land, lernen Sie verrückte Südafrikaner kennen oder stehen Sie mit mir auf einer der riesigen Dünen im Sossusvlei in der Namib-Wüste. Oder entfliehen Sie einfach dem Alltag bei traumhaften Bildern, untermalt von atmosphärischer Musik und interessanten und lustigen Geschichten.